Hallo, sie sind nicht als Autor eingeloggt

Warum Vitamin B alleine für eine Top-Karriere zu wenig ist

PDF Version ansehen | Druckansicht | veröffentlicht von Autor: godbersen
gelistet in: Arbeit und Beruf
Artikel wurde bisher 2225 gelesen
Artikel wurde mit 515 Wörtern verfasst
Artikel am 03.Apr 2013 veröffentlicht

Es gibt ein Vielzahl von Studien, die sich mit den Erfolgsfaktoren von beruflichen und politischen Karrieren beschäftigen. Ein Ergebnis ist, dass die Anzahl und Qualität persönlichen Beziehungen einen maßgeblich Einfluss haben. Zum Beispiel finden sich regelmäßig Veröffentlichungen, die zu dem Schluss kommen, dass ungefähr 60 Prozent aller Neueinstellungen auf Grund des persönlichen Netzwerks vorgenommen werden. Doch daraus kann nicht der Schluss gezogen werden, dass, gute soziale Verbindungen der einzige Schlüssel für eine erfolgreiche Karriere sind.

Die Bedeutung eines guten sozialen Netzwerks soll hier in keiner Weise in Abrede gestellt werden. Es ist, wie die oben genannten Studien zeigen, sowohl in der ersten Phase des Berufslebens als auch in späteren Abschnitten der Karriere von herausgehobener Bedeutung. Doch diese sozialen Beziehungen müssen erst einmal aufgebaut werden. Sicherlich können manche Kontakte unter anderem durch das Elternhaus schon von vornherein bestehen, doch auch diese Verbindungen müssen im Laufe der Zeit intensiviert werden, damit sie für die Karriere von Nutzen sein können. Dazu bedarf es sozialer Fähigkeiten, Zeit und persönlichen Engagements. Ein soziales Netzwerk fällt also nicht vom Himmel, sondern entwickelt sich zu wesentlichen Teilen aus den eigenen Handlungen.

Darüber hinaus ist es nicht genug, durch Beziehungen eine berufliche Position zu bekommen. Diese Stelle muss auch gehalten werden und eventuell als Sprungbrett für den nächsten Karriereschritt dienen. Abgesehen von einigen Ausnahmen, kann dies nur durch gute Leistungen erreicht werden. Auch ein Förderer, der sich aus persönlichen Gründen für einen Kandidaten eingesetzt hat, muss sich in der Regel später für die Performance des Geförderten rechtfertigen. Dementsprechend sind spätestens im zweiten Schritt die eigenen Fähigkeiten und ein gutes Skills-Management für eine nachhaltige Karriere notwendiger Weise erforderlich.

Neben den sozialen Beziehungen und den eigenen Fähigkeiten gibt es noch zwei weitere Faktoren, die für jede Karriere unerlässlich sind. Als erstes haben die äußeren Rahmenbedingungen einen nicht zu vernachlässigbaren Einfluss auf die berufliche Entwicklung. Dies reicht vom Gesamtzustand der Wirtschaft und Gesellschaft über die Bedingungen in bestimmten Region bis hin zu einzelnen Branchen, Unternehmen und Organisationen. Wenn es zu einer bestimmten Zeit grundsätzlich keine Neueinstellungen oder Beförderungen gibt, kann auch das beste soziale Netzwerk nicht helfen. Daneben haben auch andere Menschen soziale Verbindungen. Wenn deren Interessen mit den eigenen kollidieren, gibt es keine Garantie, dass die eigenen sozialen Verbindungen zum angestrebten Ziel  führen werden. Der zweite nicht zu beeinflussende Karrierefaktor ist ganz einfach der Zufall. Zu dem Zeitpunkt, wenn man gerade eine neue Stelle sucht, muss diese auch frei sein, man muss auf sie aufmerksam werden und, falls ein soziales Netzwerk genutzt wird, muss sich der entsprechende soziale Kontakt auch an einen erinnern.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass persönliche Beziehungen und starke soziale Netzwerke einen wesentlichen Baustein in der Karriere darstellen. Jedoch gibt es auch andere notwendige Erfolgsfaktoren wie die eigenen Fähigkeiten, die es lohnt, zu pflegen und gezielt einzusetzen, da sie den wohl am besten zu kontrollierenden Faktor der eigenen Karriereentwicklung bilden. 


Tags: Karriere, Karrieremanagement, Karriereentwicklung, Skills-Management

Info über den Autor

Autor: Dr. Hendrik Godbersen
Dr. Godbersen ist der CEO des LifeWorldsProject. Diese Online-Projekt bietet auf verschiedenen Webseiten interaktive Selbsthilfe-Programme zu zentralen Bereichen des Lebens an.