Hallo, sie sind nicht als Autor eingeloggt

ERP, CRM und SCM - Software für erfolgreiche Mittelständler

PDF Version ansehen | Druckansicht | veröffentlicht von Autor: ewga
gelistet in: Hardware und Software
Artikel wurde bisher 1966 gelesen
Artikel wurde mit 337 Wörtern verfasst
Artikel am 27.Jul 2013 veröffentlicht

Es gibt faktisch kein mittelständisches Unternehmen in Deutschland, das heutzutage noch ohne starke Software-Lösungen im Hintergrund auskommt. Ressourcen müssen effizient verteilt werden, Kundendaten verwaltet, Produkte katalogisiert und Produktionsstraßen gesteuert werden. Klar, dass ein Unternehmen bei so vielen komplexen Aufgaben schnell überfordert wäre, wenn da nicht die richtige Software helfend zur Seite stehen würde.

Grob untergliedern lässt sich die von dem Mittelständlern verwendete Software dabei in ERP Software (Enterprise Resource Planning Software), CRM Software (Customer Relationship Management Software) und SCM Software (Supply Chain Management Software). Diese Software hilft den Unternehmen dabei, alle Funktionen abzudecken, die sie in ihrem geschäftlichen Alltag brauchen.

Hierbei gilt es zu beachten, dass die Software dabei ineinandergreifen sollte wie ein paar Zahnräder. Denn durchläuft ein Produkt beispielsweise die Supply Chain, dann müssen während dieses Prozesses auch Ressourcen und weitere Prozesse gesteuert werden und auch das CRM System will mit entsprechenden Informationen gefüttert werden, um später den Kundenkontakt und Vertrieb zu erleichtern.

Glücklicherweise arbeiten die meisten CRM-, SCM- und ERP Systeme für den Mittelstand inzwischen sehr gut zusammen, zumindest dann, wenn sie vom selben Hersteller kommen. Standardisierte Software Dateiformate oder festgeschriebene Standards für den Austausch von Daten sind die magischen Stichwörter die immer mehr an Bedeutung gewinnen. Denn jede Kette ist nur stark wie ihr schwächstes Glied und knackt es im Zahnrad der Software eines Mittelständlers, kann das schnell für das gesamte Unternehmen zu Problemen führen. Ist das Zahnrad hingegen gut geölt und läuft reibungslos, dann hat das auf das ganze Unternehmen einen sehr positiven Effekt. Es arbeitet schneller, besser und effizienter und verdient sich so auf dem Markt Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz.

Mittelständler sollten daher nicht die erstbeste Lösung wählen, wenn sie sich für ein Software Paket entscheiden, sondern möglichst gründlich recherchieren, welches System sich als gut bewiesen hat, gut anpassbar ist und auch in Sachen Preis gut zum eigenen Unternehmen passt.


Tags: software, wirtschaft, mittelstand

Info über den Autor

kein Bild
Inga Svensson